IoT im Supply Chain Management

0 Kommentare
IoT Supply Chain Management (SCM) Internet of Things Bild: Fotolia / ©zapp2photo

Aktuell ist IoT, also das Internet der Dinge, in aller Munde. Es wird geschwärmt von den zahllosen Optimierungsmöglichkeiten, dem großen Potential für die gesamte Wirtschaft und einem entscheidenden Schritt hin zur Logistik 4.0. Doch was ist dran, am IoT-Hype? Wir analysieren das IoT-Potential für das Supply Chain Management.

Von dem Internet der Dinge, spricht man, wenn Gegenstände, wie Maschinen oder Flurförderzeuge und Produkte mit der IT-Infrastruktur vernetzt werden und (teilweise autonom) miteinander agieren.

Logistik Vorreiter in Sachen IoT

Eine T-Systems Umfrage aus dem Herbst 2016 unter 150 IT-Managern, fachlichen Leitern und Entscheidern aus der Fertigung sowie aus Unternehmen der Transportbranche belegt die Vorreiterrolle der Logistikbranche in Sachen Digitalisierung und IoT. 72 Prozent der Befragten aus der Transport- und Logistikbranche sagen, die Bedeutung von IoT sei wichtig oder sehr wichtig. Dies sind gut 20 Prozent mehr als in den anderen befragten Branchen.

Insgesamt haben die Befragten große Erwartungen an ihre Investitionen in diesem Bereich: 88 Prozent erhoffen sich eine fortwährende Optimierung von Produktion und Logistik, gefolgt von mehr Transparenz bezüglich des aktuellen Stands von Maschinen, Produktionsanlagen und Logistik (87 Prozent) sowie die Vermeidung ungeplanter Standzeiten (83 Prozent). Das Potential wurde erkannt, findet jedoch nur zögerlich den Weg in die Praxis. Lediglich fünf Prozent der Befragten gaben an, das Potential vollständig ausgenutzt zu haben. Demgegenüber stehen 23 Prozent, welche noch ganz am Anfang stehen und das Potential für das eigene Unternehmen noch diskutieren. Die übrigen Befragten befinden sich aktuell in der Testphase (17 Prozent) oder haben bereits einzelne (30 Prozent) bzw. mehrere IoT-Projekte (26 Prozent) erfolgreich umgesetzt.

Chancen für das Supply Chain Management

Wie viele andere technische Neuerungen nimmt auch das IoT zunehmenden Einfluss auf logistische Prozesse und bietet viele Chancen für die Branche und das Supply Chain Management. Da die Logistik zu den hochgradig digitalisierten Wirtschaftszweigen gehört und in der Regel bereits Teile der Lieferkette miteinander vernetzt sind, lassen sich derartige Innovationen auch relativ zügig und unkompliziert in bestehende Prozesse integrieren.

Wettbewerbsvorteil: IoT in der Logistik

Letztlich ist die gelungene Integration von IoT-Anwendungen existentiell um im Wettbewerb langfristig bestehen zu können. Denn Dank der zunehmenden Vernetzung der Lieferkette kann diese effizienter und transparenter koordiniert, überwacht und schließlich optimiert werden, als noch vor einigen Jahren. Denn nicht nur die Ware selbst kann mithilfe von RFID-Tags oder Codes getrackt werden, auch die Effizienz der Transportmittel kann dank GPS-Überwachung stetig kontrolliert und verbessert werden, um nur einige Anwendungsmöglichkeiten zu nennen. Die steigende Transparenz ermöglicht es darüber hinaus, Bündelungsmöglichkeiten zu identifizieren und die Transportauslastung zu optimieren, teils mit erheblichen Kostenvorteilen. Auch der Verbesserung des Qualitätsmanagements spielt die permanente Nachverfolgbarkeit der Ware positiv in die Hände. Technische Systeme wie Drohnen, Datenhandschuhe, autonome Flurförderzeuge etc. schaffen darüber hinaus die Basis für weitere Schritte hin zur voll automatisierten Logistik 4.0.

Individuelle Anwendungen nötig

Sich selbst überwachende Systeme optimieren die Lagerverwaltung und Trackingsysteme schaffen Transparenz und machen die Supply Chain in Echtzeit nachverfolgbar. Durch die permanente und langfristige Beobachtung des Warenflusses, können darüber hinaus Überkapazitäten vermieden und der Bestand der Nachfrage angepasst werden. Die Einsatzmöglichkeiten von IoT-Technologien in der Lieferkette sind vielfältig und deren Nutzung zur Vernetzung mit Lieferanten und Handelspartnern wird auch in Zukunft von entscheidender Bedeutung sein. Dabei sollte jedoch beachtet werden, dass jedes Unternehmen individuelle Anforderungen an die Supply Chain stellt: Die Schnittstellen sind komplex und die Vorgänge vielfältig, weswegen ein maßgeschneidertes Supply Chain Management gefragt ist, um das Potential von IoT optimal auszuschöpfen.

 

Die T-Systems Studie zum Thema IoT in Produktion und Logistik finden Sie hier.

 

HINTERLASSEN SIE GERNE IHRE MEINUNG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten erfolgt im Einklang mit unseren Datenschutzhinweisen.

  • HERMES-BAROMETER

    Zweimal im Jahr erscheint unser Hermes-Barometer – eine Erhebung unter 200 Logistikentscheidern
    zu brennenden Fragen rund um das Thema Supply Chain Management. Unser aktuelles Hermes-Barometer

    „Trends im Supply Chain Management“

    stellen wir Ihnen hier gerne zur Verfügung.

    8. Hermes-Barometer

     

  • Händler, Hersteller und Kunden sind heutzutage durch digitale Lösungen bis ins Kleinste vernetzt. Akteure aus aller Welt sind in internationalen Lieferketten miteinander verbunden und Teil des globalen E-Commerce. Diese Entwicklung gestalten wir von Hermes International, einem Geschäftsbereich vo READ ABOUT US

    STAY IN TOUCH!

    Hermes Germany GmbH (SCS) © Copyright 2018, All Rights Reserved

    Scroll Up

    Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie die Seite weiter nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus. Weitere Informationen

    Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

    Schließen