Q&A: Warum ist die Überwachung der Lieferantenperformance wichtig?

Q&A Lieferantenperformance

Unsplash/Han Chenxu

In unserer Praxiskategorie „Q&A“ stellen Sie Fragen und wir antworten. Heute geht es um die Frage, warum die Überwachung der Lieferantenperformance ein wichtiger Bestandteil der Supply Chain Planung sein sollte. Geantwortet hat Christian Krogmann, International Manager bei Hermes International, einem Geschäftsbereich von Hermes Germany.

Die eigene Lieferfähigkeit bzw. Lieferqualität gegenüber den eigenen Kunden hängt maßgeblich davon ab, inwieweit der oder die Lieferanten ihre Lieferzusage einhalten können – oder eben nicht. Ist die Qualität nicht zufriedenstellend, sprich: Werden Lieferzusagen nicht eingehalten, kann das im eigenen Unternehmen zu erhöhten Lagerkapazitäten oder verlängerten Lieferzeiten führen.

Mit der Überwachung und der damit einhergehenden Transparenz der entsprechenden Performance können Unternehmen aktiv in das Geschehen eingreifen. Es ermöglicht ihnen zum Beispiel die Auswahl des Verkehrsträgers zu beeinflussen, um den Transport zu beschleunigen oder aber Bestände aus Pufferlagern abzurufen, um einen kritischen Bestand zu verhindern.

Darüber hinaus liefern wahrheitsgetreue Statistiken Auskunft zur Entwicklung der Performance. Das erleichtert Unternehmen die Identifizierung sowie die Analyse von Risiken innerhalb ihrer Supply Chain. Der Austausch oder die Ergänzung des Status quo mittels dual- bzw. multi-sourcing könnte eine daraus folgende Strategie sein. Erhobene Daten zur Lieferantenperformance können Unternehmen des weiteren bei ihrer nächsten Preisverhandlung nutzen, um z.B. Pönale-Regelungen zu treffen.

Sie fragen – wir antworten

Sie haben auch Fragen an die Kollegen von Hermes International oder Beitragswünsche an die Redaktion? Dann senden Sie uns gerne eine E-Mail an fragen@hermes-supply-chain-blog.com.

Die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten erfolgt im Einklang mit unseren Datenschutzhinweisen.

 

ÄHNLICHE BEITRÄGE

Scroll Up