Zukunftsmarkt Bangladesch: “Dem internationalen Warenverkehr kundenorientiert begegnen”

High Angle View Of Crowd On City Street

AdobeStock/mohd firdaus zulkefili-EyeEm

Die Wirtschaft in Bangladesch boomt: Wachsende Bevölkerungszahlen, ein steigendes Bruttoinlandsprodukt und Exporterekorde sorgen für einen starken wirtschaftlichen Aufschwung. Bangladesch gehört heute zu den aufstrebenden “Next Eleven”-Märkten. Wir sprachen mit Herrn Zahedi, Managing Director FML Bangladesh bei Hermes International, einem Geschäftsbereich von Hermes Germany, über die aktuelle Situation, zukünftige Herausforderungen und das Potential des Marktes.

Herr Zahedi, wie lange ist Hermes International schon in Bangladesch aktiv? Welche Dienstleistungen bieten Sie an, um Ihre Kunden vor Ort optimal zu unterstützen?

Hermes International ist bereits seit 10 Jahren auf dem bengalischen Markt aktiv und betreut mehrere weltbekannte Kunden. Wir bieten individuelle Full-Service-Logistiklösungen: Von der Abholung der Ware beim Händler oder Produzenten, über Warehousing-Lösungen inklusive Pick-Pack oder Scan-Pack, qualitätssichernde Dienstleistungen bis hin zur endgültigen Auslieferung der Ware im Zielland.

Unser Ziel ist es, unsere Kunden bei der effizienten Ausgestaltung ihrer Logistik zu unterstützen, ihre Supply Chain Performance zu verbessern – und damit kostensensibel zu wirtschaften.

Können Sie uns einen Einblick in Ihr Tagesgeschäft geben? Was sind Ihre Aufgaben als Managing Director in Bangladesch?

Wir bieten unseren Kunden hochwertige 3PL-Dienstleistungen und begegnen den Herausforderungen des internationalen Warenverkehrs kundenorientiert und innovativ.

In meinem Tagesgeschäft verlasse ich mich auf meine langjährige Erfahrung für die Bedürfnisse des Kunden, um optimal darauf eingehen zu können. Darüber hinaus ist es meine Aufgabe, gemeinsam mit meinem Team hier in Bangladesch, für jeden Kunden die bestmöglichen Logistikprozesse zu identifizieren und umzusetzen. Wir sind stets bestrebt unseren Kunden einen erstklassigen Service zu bieten, damit diese erfolgreich am globalen Markt auftreten und vom internationalen Warenverkehr profitieren können.

Das Corona Virus hat enorme Auswirkungen auf die Wirtschaft und die Lieferketten weltweit. Wie ist die Situation in Bangladesch? Welche Folgen erleben Sie und vor welchen Herausforderungen stehen Sie derzeit?

Derzeit sind alle Unternehmen weltweit in der Situation, dass sie sich schnellstmöglich an veränderte Gegebenheiten und Anforderungen anpassen müssen – oft sind innovative Lösungen gefragt.

Auch hier in Bangladesch hat die Pandemie zu Produktionsausfällen und damit zu Lieferverzögerungen oder gar -stornierungen geführt. Die Lieferfähigkeit unserer Kunden aufrechtzuerhalten und ihre Bestände zu sichern hat für uns Priorität. Durch den Wegfall von kommerziellen Flügen für den Warentransport ist es eine Herausforderung, ausreichend Luft- und Seefrachtkapazitäten vorzuhalten. Dank der guten Zusammenarbeit des Teams hier vor Ort, unseres umfangreichen Know-hows und unserer langjährigen Erfahrung konnten wir diese Herausforderung in den vergangenen Monaten souverän meistern.

Im vergangenen Jahr hat Bangladesch Waren im Gesamtwert von 37,94 Milliarden US-Dollar exportiert – das höchste Exportvolumen der letzten zehn Jahre. Welches sind die Hauptexportländer für bengalische Waren?

Das ist richtig, 2019 war ein sehr erfolgreiches Jahr. Die Pandemie wird sich sicherlich auf die Kennzahlen des letzten Jahres auswirken, aber dennoch erwarten wir ermutigende Zahlen für 2020 – und für 2021.

Die wichtigsten Exportländer waren 2019 die USA und Deutschland, gefolgt vom Vereinigten Königreich und Spanien.

Wie steht es um den Import? Welche Segmente erfahren in Bangladesch eine besonders starke Nachfrage?

Laut Statista importierte Bangladesch im Jahr 2019 Waren im Wert von rund 60,14 Milliarden US-Dollar – Tendenz steigend. Damit ist Bangladesch das Handelsziel Nummer 50 in der Welt.

Aktuell werden aber vor allem Produktionsgüter wie Baumwolle oder Garne importiert. Zum Beispiel für die Textilindustrie, die hier in Bangladesch sehr dominant ist. Aber auch Bitumen und Öle sind hier sehr gefragt. Neben Produktionsgütern wurden in den letzten Jahren verstärkt Computer und andere Elektronik importiert. Mit einer Wachstumsrate von 14 Prozent waren im Jahr 2019 jedoch Zucker und Süßwaren ein großer Wachstumsmarkt.

Lassen Sie uns einen Blick in die Zukunft werfen: Wie bereits angedeutet, ist der bengalische Markt in den letzten Jahren rasant gewachsen. Welche Pläne haben Sie bei Hermes International, um das daraus resultierende Potential weiter zu erschließen – und um Ihre Kunden auch in Zukunft optimal zu unterstützen?

Auf dem bengalischen Markt möchten wir Hermes International weiter als erfahrenen und zuverlässigen Logistikpartner etablieren und unsere Kunden beim Handel mit Bangladesch und Europa bestmöglich unterstützen. Dazu können unsere Kunden auf ein umfassendes Netzwerk von Experten im In- und Ausland zurückgreifen. Auch Unternehmen, die in den internationalen Markt einsteigen wollen, unterstützen wir mit unseren Branchenkenntnissen und Marktinformationen.

Mr. Zahedi, wir danken Ihnen für das Interview und wünschen Ihnen alles Gute.

 

ÄHNLICHE BEITRÄGE

Scroll Up