Home Studien + Umfragen Marktstudie Logistik: Sechs von zehn Unternehmen klagt über Versorgungsengpässe
marktstudielogistik

Marktstudie Logistik: Sechs von zehn Unternehmen klagt über Versorgungsengpässe

von Redaktion

Einer aktuellen Marktstudie zufolge leiden aktuell 62 Prozent der Unternehmen unter Versorgungsengpässen im Hinblick Logistik- und Zulieferkapazitäten sowie den damit einhergehenden Preisanstiegen – mit weitreichenden Folgen für die Unternehmensperformance.

Mehrheit leidet unter Supply Chain Störungen

Laut der aktuellen „Marktstudie Logistik 2021“, durchgeführt vom GEMIT Institut der Hochschule Niederrhein in Kooperation mit der Simon Hegele Unternehmensgruppe, sind über 60 Prozent der 200 Teilnehmenden aus den Branchen Maschinen- und Anlagenbau, Pharma und Gesundheit, IT und High Tech, Elektrotechnik sowie aus der Automobilindustrie seit Anfang 2020 von Supply Chain Disruptionen betroffen. Damit bestätigen die Studienmacher*innen die Ergebnisse weiterer jüngst erschienener Studien.

Die Pandemie ist dabei nicht der einzige Störfaktor. Auch der Brexit, internationale Strafzölle oder Handelsbarrieren sorgen bei den Unternehmen für Lieferkettenstörungen. Die Folgen sind weitreichend: So gab knapp die Hälfte (45 Prozent) der Befragten an, die Kundennachfrage nicht oder nicht zeitgerecht bedienen zu können.

Weitere Beiträge

Resilienz in der Supply Chain: Ansätze für eine robuste Lieferkette

Die Studie hat auch Ansätze für eine robustere und resilientere Ausgestaltung der Supply Chain identifiziert: Demnach wollen rund 36 Prozent der Teilnehmer*innen künftig verstärkt auf ein regionales beziehungsweise lokales Sourcing setzen. Knapp 36 Prozent der Befragten planen darüber hinaus den Ausbau der Logistikkapazitäten im Inland sowie Veränderungen der Logistikkapazitäten im Ausland (26 Prozent). Und jedes dritte Unternehmen möchte das Bestandsmanagement für Teile aus dem Inland (36 Prozent), aber auch aus dem Ausland (31 Prozent) neu gestalten.

„Die Studie zeigt uns: Die Auswirkungen werden noch über Jahre zu beobachten sein. Gleichzeitig stimmen die Ergebnisse positiv, dass solche Disruptionen Supply-Chain-Experten zum Umdenken gebracht haben. Das verspricht eine nachhaltig positive Entwicklung in Hinblick auf Resilienz und Robustheit“, konstatiert, Prof. Dr.-Ing. habil. Holger Beckmann, Leitung GEMIT Institut der Hochschule Niederrhein.

 

Die gesamte „Marktstudie Logistik 2021“ können Sie kostenfrei hier einsehen.

Ähnliche Beiträge

Schreiben Sie einen Kommentar

* Wenn Sie dieses Formular nutzen, stimmen Sie unseren Datenschutzbestimmungen zu.