4 Tipps für eine reibungslose Cross-Border Logistik

hermes-cross-border-logistik

Unsplash/kazuend

Waren- und Handelsströme umspannen den gesamten Globus – mit Folgen für alle logistischen Prozesse. Unabhängig davon, ob Sie Waren im- oder exportieren: Der Versand über Ländergrenzen hinweg stellt Unternehmen vor Herausforderungen. Wir geben Ihnen vier Tipps für Ihre Cross-Border Logistik.

Detailliertes Know-how gefragt

Für Ihre reibungslose Cross-Border Logistik benötigen Sie umfangreiches Know-how und eine solide Strategie. Die Beantwortung von Zollfragen und die Auswahl von verschiedenen Warehousing- und Zustelloptionen können weniger routinierte Unternehmen verunsichern. Fehlentscheidungen wirken sich empfindlich auf die Gewinnmarge aus. So können Unternehmen zum Beispiel einige tausend Euro verlieren, wenn sie statt eines Lagers an der Westküste eines an der Ostküste der USA beliefern lassen.

Die Einbindung eines externen Logistikdienstleisters mit dem entsprechenden Know-how kann hier von Vorteil sein. „Wir sind mit den nötigen Prozessen vertraut, verfügen über jahrelange Erfahrung und stehen unseren Kunden in allen Fragen der Cross-Border Logistik vollumfänglich zur Seite“, so Jan Bierewirtz CCO und Division Manager Commercial bei Hermes International einem Geschäftsbereich von Hermes Germany.

Lieferzeiten einhalten – Zwischenlager einplanen

Amazon hat in den USA und Europa neue Standards an die Lieferdauer gesetzt: Innerhalb von zwei bis vier Tagen sollte die Ware beim Kunden eintreffen. Aber auch chinesische Plattformen wie Tmall oder JD.com fordern von ihren Händlern die Zustellung der Waren innerhalb von maximal zwei Wochen nach dem Kauf. „Unserer Erfahrung nach kann es ratsam sein, stark nachgefragte Produkte in Pufferlagern im Zielland bereitzuhalten, um eine schnellere Zusendung zu ermöglichen“, berichtet Bierewirtz aus der Praxis. Hierzu können Unternehmen mit Full-Service Dienstleistern kooperieren. Anbieter wie Hermes International halten beispielsweise europaweit die nötige Infrastruktur bereit.

Zollformalitäten kennen, Kostenvorteile sichern

Unternehmen sollten sich eingehend mit den Zollformalitäten sowie Ein- bzw. Ausfuhrbestimmungen beim grenzüberschreitenden Handel auseinandersetzen. So können Sie Zollkosten stets transparent ausweisen und böse Überraschungen vermeiden. Oftmals ergeben sich auch große Kostenvorteile: „Es gibt diverse Verfahren wie beispielsweise das Umwandlungsverfahren, mit denen Unternehmen bares Geld einsparen können. Diese positiven Effekte aus Unwissenheit ungenutzt zu lassen, ist wenig ratsam und wirkt sich auf Dauer negativ auf die Gewinnmargen aus“, sagt Bierewirtz. Unternehmen sind daher gut beraten, detailliertes Wissen im Bereich Zoll und Steuern aufzubauen.

Darüber hinaus gelten länderabhängig verschiedene Einfuhrgesetze. In der Schweiz muss einer Lieferung beispielsweise ein Verwaltungsdokument beiliegen, ohne welches die Fracht die Grenze nicht passieren darf. „Fehlt dieses Wissen und in der Folge die nötigen Dokumente, kommt es zu Lieferverzögerungen und im schlimmsten Fall zur Stornierung der Bestellung durch den Kunden“, weiß Bierewirtz.

Zustellung – mit regionalem Wissen punkten

Bei der Zustellung von Waren im Ausland ist Vorsicht geboten. Nur wer die regionalen Präferenzen kennt, kann seine Waren erfolgreich zustellen und Kunden langfristig binden. Denn während in Deutschland die Zustellung an der Wohnungstür bevorzugt wird oder die Hinterlegung der Ware beim Nachbarn üblich ist, ist in Spanien Letzteres gar nicht gerne gesehen. Spanier bevorzugen die persönliche Annahme in einem vorab definierten Zeitfenster oder zum Wunschtermin. In China und Skandinavien sowie in Teilen Südosteuropas bevorzugen die Kunden hingegen die Zustellung in einen Paketshop. Unternehmen sollten die lokalen Präferenzen ihrer Kunden stets im Blick haben und Zustelloptionen dahingehend anpassen. „Dem wachsenden Wunsch nach Click&Collect-Zustellungen kommt Hermes aktuell mit einem wachsenden Netz an PaketShops nach. Aktuell haben wir in Europa mehr als 38.000 PaketShops“, sagt Bierewirtz.

Ob Sie waren ins Ausland verkaufen möchten oder Waren ins Inland importieren: Ausschlaggebend für den Erfolg oder Misserfolg Ihrer Cross-Border Logistik sind häufig Details – wichtige Details, die sich schnell auf die gesamte Unternehmensperformance auswirken. Mit fundiertem Know-how und einer smarten Strategie können Unternehmen sich Wettbewerbsvorteile sichern und sich langfristig erfolgreich am Markt platzieren.

Mehr Informationen zum Thema Zoll erhalten Sie in unserem Whitepaper „Wirtschaftlich über Grenzen hinweg – Zollkosten systematisch senken“.

ÄHNLICHE BEITRÄGE

Scroll Up