Home Praxis Logistik IT: Erfolgsfaktor Technologien im SCM
logistik it

Logistik IT: Erfolgsfaktor Technologien im SCM

von Redaktion

Die Technologienutzung in der Supply Chain ist in den vergangenen Jahren teilweise signifikant gestiegen. Immer mehr Unternehmen sind sich der Vorteile einer digitalisierten und transparenten Lieferkette bewusst. Doch speziell innovative Technologien wie IoT oder die Blockchain werden aktuell nur wenig genutzt. Wir beleuchten das Potential dieser und weiterer Technologien für Ihre Supply Chain.

 

Wettbewerbsvorteil: Digitalisierung und  IT in der Logistik

Die Pandemie hat dem Wunsch nach einer digitalisierten Supply Chain eine neue Dringlichkeit verliehen: Acht von zehn Logistikverantwortlichen (80 Prozent) sind der Meinung, dass Unternehmen in die Digitalisierung der Lieferkette investieren sollten, um sich in der Zukunft besser vom Wettbewerb abzuheben. Das ist eines der Ergebnisse des 14. Hermes-Barometers zum digitalen Wandel in der Supply Chain.

Tatsächlich ist der Einsatz innovativer Technologien im SCM längst zu einem wichtigen Wettbewerbsvorteil avanciert: Das belegt auch das 13. Hermes-Barometer „Transparenz in der Supply Chain“. Hier stimmten 75 Prozent der 200 befragten Logistikentscheider*innen der Aussage zu, dass digitale Technologien von entscheidender Bedeutung sind, um bei künftigen Krisen über eine widerstandsfähige Lieferkette zu verfügen. Diese Auffassung spiegelt sich unter anderem in einer gestiegenen Technologienutzung wider, die im Vergleich zum Jahr 2017 teilweise signifikant zugenommen hat.

Grundsätzlich eignen sich zahlreiche Technologien zur Optimierung der Supply Chain. Laut dem 13. Hermes-Barometer setzen deutsche Unternehmen jedoch am häufigsten auf bewährte Technologien und Methoden. Bislang weniger erprobte Innovationen werden weitaus weniger häufig genutzt, dabei bieten gerade diese enormes Potential.

Weitere Beiträge

Technologien im SCM: Mit Big Data Lieferprozesse optimieren

In der Logistik werden unzählige Daten (Big Data) erfasst: Informationen zur Fracht, zu Liege- bzw. Standzeiten, zu gewählten Routen und Beständen. Zentral gespeichert, sollten Unternehmen diese Informationsfülle nutzen, um die Produktivität ihres Unternehmens zu erhöhen. Durch eine Aufbereitung dieser Daten kann die betriebliche Effizienz enorm gesteigert werden.

Eine gezielte Analyse hilft dabei, Defizite und Optimierungspotentiale zu identifizieren – und zu heben. Durch eine Analyse der relevanten Daten kann beispielweise die Verkehrsentwicklung abhängig von Region oder Transportmittel (Schiene, Straße, Binnenschifffahrt etc.) prognostiziert und somit die Routen- oder Transportmittelwahl entsprechend optimiert werden. Unternehmen können die Qualität ihrer Forecastings verbessern oder ihr Peak-Management auf eine datenbasierte und somit fundierte Basis stellen. Instabile oder ineffiziente Prozesse können mithilfe von Big Data offengelegt, Gegenmaßnahmen eingeleitet und somit eine flächendeckende Optimierung der Lieferkette möglich gemacht werden.

IoT und Künstliche Intelligenz in der Supply Chain

Das Internet der Dinge (IoT) sowie Künstliche Intelligente Systeme haben in Teilen bereits Einzug in das SCM erhalten: So ist die Übermittlung von Standortinformationen in Echtzeit mittels QR- sowie Strichcode oder die Produktidentifikation über RFID-Tags keine Besonderheit mehr. Auch selbstlernende Algorithmen für die verbesserte Einsatzplanung von Mensch und Maschine (z.B. zur Zuteilung von Fahrer und LKW) erhöhen bereits heute die Effizienz interner Logistikprozesse. Vereinzelt wird darüber hinaus der Einsatz von Drohnen, Datenbrillen oder Robotern in der Supply Chain erprobt.

Der flächendeckende und groß angelegte Einsatz dieser Technologien über die gesamte Supply Chain steht jedoch noch aus. Denn generell sind auf Basis von IoT und KI auch autonom agierende Systeme denkbar, die selbstlernend ganze Bereiche einer Lieferkette koordinieren. In Anbetracht dieses enormen Potentials von IoT und Künstlicher Intelligenz in der Supply Chain bleiben derartige Anwendungen aktuell noch weit hinter ihren Möglichkeiten zurück.

Blockchain in der Logistik: Datenbank-Technologie für mehr Sicherheit!?

Gleiches gilt für die Blockchain Technologie, die laut des 13. Hermes-Barometers ebenfalls nur von 10 Prozent der Befragten Entscheider*innen genutzt wird.

Die Blockchain bietet sensiblen Branchen, wie dem Bankensektor oder Unternehmen aus der Pharmaindustrie, durch ihre hohe Manipulationssicherheit durchaus einen Wettbewerbsvorteil. Die Entwicklung unternehmenseigener Lösungen ist jedoch sehr komplex und kostenintensiv. Darüber hinaus gibt es bereits gute Alternativen zur Blockchain im SCM, die eine Kooperation verschiedener Akteure mit wesentlich weniger Aufwand ermöglichen: So bieten cloudbasierte SCM-Plattformen beispielsweise ebenfalls die Möglichkeit der transparenten Vernetzung aller involvierter Lieferkettenakteure – losgelöst von den unternehmenseignen IT-Strukturen.

Die hohe Komplexität der Technologie und der erforderliche Digitalisierungsgrad erschweren die Implementation der Blockchain maßgeblich und macht die Nutzung für viele Unternehmen unrentabel.

IT-Sicherheit für die Lieferkette

Ein ernst zu nehmender Negativ-Trend ist auch die prognostizierte Zunahme von IT-Sicherheitsvorfällen in der Supply Chain. Mit der zunehmenden Digitalisierung nehmen auch Cyberattacken auf Lieferketten zu. Das Allianz Risk Barometer 2020 sieht in Cybervorfällen gar das größte Geschäftsrisiko für Unternehmen weltweit.

Angriffsfläche für Kriminelle bietet oft nicht nur die eigene Lieferkette: Auch eine schlecht geschützte IT-Infrastruktur von vernetzten Partnerfirmen oder Lieferanten wird zum Einfallstor für Kriminelle. Schwachstellen in Verschlüsselungsmechanismen können missbraucht, Daten gestohlen oder mit schadhaften Inhalten infiziert werden. Unternehmen sind daher gut beraten ihre IT-Systeme umfassend zu schützen, wenn sie das Potential der Technologien im SCM nutzen möchten.

Lieferketten werden komplexer, der Ruf der Verbraucher nach Transparenz lauter, Sicherheitsfragen gewinnen an Bedeutung und der Kostendruck bleibt hoch: Wenngleich neue IT-Technologien zweifelsohne zunehmend Einzug in das Supply Chain Management halten – die noch nicht beantwortete Frage nach dem wirtschaftlichen Nutzen einzelner Systeme bleibt. Neben dem benötigten sehr hohen Digitalisierungsgrad zum Einsatz dieser Technologien fehlt es nach wie vor an Anwendungs- und Best-Practice-Beispielen, an denen sich Unternehmen orientieren können. Unternehmen, die neue Technologien innerhalb ihrer Supply Chain nutzen möchten, sollten daher genau prüfen, welche IT-Trends für die eigene Lieferkette gewinnbringend und sinnvoll sind. Nach erfolgreicher Identifikation sollten sie nicht zögern, diese zu implementieren und aktiv zu nutzen, um langfristig wettbewerbsfähig zu bleiben.

Alle Ergebnisse des 13. Hermes-Barometers zur „Transparenz in der Supply Chain“ können Sie hier aufrufen. Das aktuelle 14. Hermes-Barometer „Digitaler Wandel im Supply Chain Management“ können Sie nach Eingabe Ihrer Kontaktdaten kostenfrei hier einsehen.

Ähnliche Beiträge

5 Kommentare

Stefanie 27. Juni 2018 - 13:58

Wirklich ein sehr informativer Beitrag! Die Zeiten als in der Logistikbranche noch von Hand gezählt und Aufträge bearbeitet wurden sind längst passe. Dennoch haben wir uns für eine webbasierte Logistiksoftware entschieden. Wen das interessiert, hier erfahrt ihr mehr dazu: http://www.logistiqo.de/. Seitdem wir die Software in Verwendung haben sparen wir sehr viel Menpower im Lager und der Verwaltung.

Antworten
Redaktion 28. Juni 2018 - 11:32

Liebe Leserin, vielen Dank für Ihre positive Rückmeldung. Die Branche unterliegt aktuell einem großen Wandel und die digitale Transformation schreitet stetig voran. Auch wir von Hermes Germany haben sehr gute Erfahrung mit der Nutzung unserer innovativen Supply Chain Software zur effizienten Ausgestaltung von Lieferketten. Herzliche Grüße Ihr HSC-Blog-Team

Antworten
Erich 11. Juni 2018 - 12:41

Spannender Artikel! Früher waren Unternehmen eher skeptisch gegenüber Cloud-Lösungen. Momentan steigt die Akzeptanz wöchentlich und ich kann mir vorstellen, dass diese Lösungen später alle höhere Sicherheitsstandards erfüllen werden. Hier https://www.epg.com/de/logistik-know-how/fachartikel/detailseite/die-logistik-in-der-cloud/ habe ich noch einen interessanten Fachartikel zum Thema „Die Logistik in der Cloud“ gefunden, wo die Zukunft der Cloud detailliert diskutiert wird.

VG,
Erich

Antworten
Redaktion 12. Juni 2018 - 10:24

Lieber Erich, auch wir von Hermes Germany beobachten eine zunehmende Akzeptanz von Cloud-Lösungen im SCM und blicken gespannt in die Zukunft. Vielen Dank für Ihre Leseempfehlung und herzliche Grüße sendet Ihr HSC-Blog Team

Antworten
Dennis Streichert 8. Mai 2018 - 6:38

Sehr spannend, wie verschiedene Bereiche der IT die Logistik umkrempeln können. Sicherlich wird in Zukunft vieles verändert / weiterentwickelt.

Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

* Wenn Sie dieses Formular nutzen, stimmen Sie unseren Datenschutzbestimmungen zu.