Home Praxis Flexibel, sicher, effizient: Mit der Cloud die Supply Chain optimieren
Cloud Supply Chain optimieren
Pixaby/ marcinjozwiak

Flexibel, sicher, effizient: Mit der Cloud die Supply Chain optimieren

von Editorial Office

Ob Lieferkettengesetz, Klimaziele oder Versorgungsengpässe: Unternehmen benötigen in ihrem Supply Chain Management (SCM) zunehmend Kontrolle, Transparenz und Agilität. Ohne digitale Infrastruktur jedoch sind die komplexen Prozesse mit einer Vielzahl von Akteuren nicht ausreichend zu überblicken. Besonders kleineren und mittleren Unternehmen fehlen jedoch oft die internen Strukturen und ausreichende Kapazitäten, um genau das zu erreichen. Die Cloud-Technologie ist eines der bedeutendsten Werkzeuge, um von den Möglichkeiten der Digitalisierung zu profitieren, Kontrolle zu erlangen und die eigene Perfomance zu steigern Wir zeigen Ihnen, wie Cloud-Computing die Lieferkette widerstandfähiger und fit für die Zukunft macht.

Transparenz verlangt nach digitalen Lösungen

Transparenz ist in den vergangenen zwei Jahren zu einem Schlüsselbegriff geworden. Seien es Compliance-Richtlinien, Nachhaltigkeitsziele, das Minimieren von Risiken im Warenverkehr oder die IT-Sicherheit: es wird immer deutlicher, dass transparente Prozesse und eine hohe Supply Chain Visibility entscheidend zur Steuerung und Absicherung der Lieferkette beitragen. Cloud-Lösungen können hier ideale Unterstützung bieten, um eine End-to-End-Überwachung der Lieferkette zu erreichen: Von der Auftragsbearbeitung über Zuliefererkapazitäten bis zu Warnmeldungen bei kritischen Statusänderungen erhalten Unternehmen in Echtzeit einen detaillierten Überblick über sämtliche Prozesse. Auch die Fehleranfälligkeit wird im Vergleich zur Statuserfassung in Excel-Listen deutlich reduziert.

Der Nutzen von Cloud-Anwendungen im Supply-Chain-Management

Auf dem Markt existiert eine Vielzahl an Softwareprodukten, um diese Ziele zu erreichen. Die Implementierung lokaler Lösungen ist jedoch oft kostenintensiv, bindet personelle Ressourcen und erfordert eine tiefgreifende Umstellung der internen IT-Infrastruktur. Zudem erfordert sie eine sehr hohe Kooperationsbereitschaft anderer Unternehmen in der Lieferkette, die es anzubinden gilt – denn eine optimale Steuerung und Datenauswertung ist nur durch Kollaboration in der Supply Chain zu erreichen. Deutlich komfortabler gestalten sich diese Transformationsprozesse durch die Nutzung cloudbasierter SCM-Software. Akteure werden, wenn möglich und gewünscht, direkt über eine Schnittstelle in die SCM-Plattform eingebunden.

Effizienz und Nutzungskomfort durch dezentrale Lösungen

Die Steuerung von Supply Chain Prozessen auf Cloud Plattformen bietet durch den zeit- und ortsunabhängigen Zugriff entscheidende Vorteile. Besonders durch die Nutzung von Echtzeitdaten lässt sich die Lieferkette detailliert überwachen und gegebenenfalls an Veränderungen und neue Erfordernisse anpassen – zum Beispiel im Fall von Störungen auf dem Transportweg, Unwetterereignissen, bei Containerstau im Zielhafen oder Engpässen bei den Luftfrachtkapazitäten. Unternehmen können solche Engpässe und Risiken schnell erkennen und zügig auf Alternativen setzen. Kosten, die durch Verzögerungen, Ausfälle oder lange Containeraufenthalte im Hafen entstehen, können so vermieden werden.

Vorteile der Cloud für die Transparenz, Resilienz und Sicherheit im SCM:

Vernetzung: Sämtliche Daten, die Unternehmen, Zulieferer und Kunden elektronisch austauschen, werden zentral zusammengeführt. So wird die kontinuierliche Kontrolle bzw. Steuerung der Prozesse ermöglicht. Ein großes Plus ist der dezentrale Zugang aller Zugriffsberechtigten auf Beschaffungs-, Transport- und Lagerdaten. Dank mobiler Anwendungen können selbst Mitarbeiter*innen im Lager oder in der Produktion auf Informationen zugreifen. Gerade wenn eine Vielzahl von Akteuren mit sehr unterschiedlichen IT-Infrastrukturen eingebunden werden soll, sind Cloud-Lösungen sinnvoll.

Skalierbarkeit: Die Cloud bietet fast unbegrenzte Speicherkapazitäten und große Rechenleistungen. Benötigt ein Unternehmen beispielsweise mehr Rechenleistung, Speicherplatz oder andere digitale Ressourcen für eigene Anwendungen, erlauben Cloud-Anwendungen eine leicht und schnell skalierbare Lösung. Statt selbst Serverzentren einrichten und verwalten zu müssen, können Unternehmen über die Cloud die gewünschten Leistungen erhalten. Zudem müssen keinen eigenen Spezialisten eingestellt werden, um die verwendeten IT-Systeme zu betreuen – für die Instandhaltung und einen reibungslosen Ablauf sorgt der Dienstleister, der über das notwenige Know-how verfügt.

IT-Sicherheit: Durch die steigende Komplexität der Lieferketten erhöhen sich auch die Risiken durch Cyberkriminalität. Gefährdet sind vor allem Daten von Kund*innen und Mitarbeiter*innen. Die Ergebnisse des 16. Hermes-Barometers mit dem Thema „IT- und Datensicherheit in der Supply Chain“ zeigen, dass über die Hälfte der Befragten (51 Prozent) Hackerangriffe und Computerviren als größte Bedrohung für die eigene Supply Chain erachten. 13 Prozent der befragten Unternehmen haben bereits Störungen durch IT-Sicherheitsvorfälle erlebt. Hier kann eine cloudbasierte SCM-Software bei der Implementierung eines effizienten Supply Chain Risk Managements helfen. Durch ein festgelegtes Berechtigungskonzept ist zudem ein hoher Sicherheitsstandard gewährleistet – so werden nur die Daten geteilt, die für die Beteiligten im jeweiligen Abschnitt oder Prozess der Lieferkette notwendig sind. 

Kostensenkung: Laut der aktuellen Befragung „Nachhaltigkeit im Einkauf“– gemeinsam durchgeführt von Expense Reduction Analyst und dem Bundesverband für Materialwirtschaft (BME) – hat der stark gestiegene Kostendruck zurzeit für 72 Prozent der 216 Teilnehmer*innen die Priorität. Auch hier kann Cloud Computing von Vorteil sein. Eine hohe Vernetzung, Echtzeitdaten und bessere Forecasts senken Risiken, ermöglichen die bessere Planbarkeit von Transportwegen, Containerstandzeiten und Lagerkapazitäten. Hinzu kommt die Senkung der Personalkosten: da die Wartung der Systeme vom externen Dienstleister übernommen wird, werden weniger interne Spezialisten benötigt. Ein weiterer Pluspunkt: Dank des Cloud-Einsatzes sind kosteneffiziente Experimente mit neuer Software und neuen Geschäftsmodellen möglich. Das erhöht nebenbei die Bereitschaft zu mehr Innovationen, da dafür mehr Kapazitäten freigesetzt werden können.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Nutzung cloudbasierter SCM-Plattformen Unternehmen entscheidende Vorteile in genau jenen Bereichen bietet, die in Zeiten erhöhter Risiken erfolgsentscheidend sind. Besonders KMU profitieren von der Verbindung cloudbasierter Lösungen bei der Steuerung von Logistik- und Supply Chain Management. Bei der Kooperation mit einem Logistikdienstleister sind Unternehmen gut beraten, auf dessen Expertise im Bereich des digital gestützten Supply Chain Solutions zu achten. Erfahrene Dienstleister können ihre Kunden bei der Optimierung von Prozessen und der Einbindung digitaler Produkte unterstützen, Mitarbeiter schulen und so zu einer ganzheitlichen, effizienten Transformation des Supply Chain Managements beitragen.

Ähnliche Beiträge

Schreiben Sie einen Kommentar

* Wenn Sie dieses Formular nutzen, stimmen Sie unseren Datenschutzbestimmungen zu.